Falls Sie unsere E-Mail nicht oder nur teilweise lesen können, klicken Sie bitte hier.

Newsletter November 2018


Unser Newsletter hält Sie über unser aktuelles Service-Angebot, über Öffnungszeiten, Lesungen, Ausstellungen und interessante Veranstaltungen immer auf dem Laufenden.

Ausstellung, 24. Oktober bis 31. Januar
Krieg, Pest und Schwedennot

Auf dem Sterbebett in Ingolstadt soll Tilly als letzte Worte „Regensburg! Regensburg!“ im Mund geführt haben. Tatsächlich sollte sich der Wunsch des Feldherrn als unheilvolle Prophezeiung erweisen. Nach Tillys Tod kam der Krieg auch an die Domstadt. Zunächst von bayerischen Truppen besetzt, belagerten 1633 die Schweden die Stadt und eroberten sie schließlich unter dem Kommando Bernhards von Sachsen-Weimar. Ein Jahr später wurde Regensburg von kaiserlichen Truppen zunächst wochenlang beschossen und schließlich zurückerobert. Zu allem Unglück wütete 1634 auch noch die Pest in der Donaustadt.

Lesung, 9. November, 18 Uhr, Neupfarrkirche
Erinnerung an das nationalsozialistische Judenpogrom am 9. November 1938

Vor 80 Jahren wurden in Deutschland jüdische Wohnungen, Geschäfte und Synagogen verwüstet und in Brand gesetzt. Auch in Regensburg! Diese Verbrechen der Nationalsozialisten dürfen nicht in Vergessenheit geraten.

Daher gestaltet der Schriftstellerverband Ostbayern eine Gedenklesung mit ausgewählten Texten, die an diese Ereignisse erinnern.

Autorenlesung, 14. November, 19 Uhr
Was wäre gewesen, wenn? 100 Jahre Ende des Ersten Weltkriegs.

Was wäre gewesen, wenn? Was wäre zum Beispiel gewesen, wenn Erzherzog Franz Ferdinand, nachdem ihm in Sarajevo eine Bombe entgegengeflogen kam, auf der Stelle seinen Wagen hätte wenden lassen? Was, wenn er 1916 - mitten im tiefsten Frieden - den Thron bestiegen hätte? In seinem Roman „Der Komet“ lässt Hannes Stein den Ersten Weltkrieg ausfallen.

Lesung, 19. November 2018, 19 Uhr
„Nacha mach ma halt a Revolution, damit a Ruah is!

Aus der Veranstaltungsreihe "R-Lesen" in Kooperation mit dem Verband deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller in ver.di, Regionalgruppe Ostbayern (VS Ostbayern): Literaten der Revolution 1918/19 in Bayern.

Als 1918 der schreckliche vierjährige Erste Weltkrieg endete, brachte die Revolution 1918 das Ende der Monarchie - die Zeit der Räterepublik brach an. Oskar Maria Graf hat die spezifisch bayerische Art, damit umzugehen in seiner unnachahmlichen Weise auf den Punkt gebracht: „Nacha mach ma halt a Revolution, damit a Ruah is!“

Veranstaltungsreihe
Der Dreißigjährige Krieg in Regensburg

Dem Dreißigjährigen Krieg, dessen Ausbruch sich 2018 zum 400. Male jährt, ist eine Veranstaltungsreihe gewidmet, die sich aus einer Vortragsreihe und einer Ausstellungsreihe sowie weiteren Veranstaltungen zusammensetzt.

Nächster Vortrag:
22.11.2018, 19.00 Uhr, Großer Runtingersaal (Stadtarchiv)
Prof. Dr. Anuschka Tischer (Würzburg): (K)ein Frieden ohne Frankreich? Der Westfälische Frieden aus der europäischen Perspektive

Impressum

Staatliche Bibliothek Regensburg
Gesandtenstr. 13
93047 Regensburg

Gesetzlicher Vertreter: Dr. Bernhard Lübbers
Tel.: +49 941 630806-0
Fax: +49 941 630806-28
E-Mail: info@staatliche-bibliothek-regensburg.de
URL: www.staatliche-bibliothek-regensburg.de
Umsatzsteueridentifikationsnummer: DE 811335517

Newsletter-Redaktion: Sophie Lautenschlager
E-Mail: info@staatliche-bibliothek-regensburg.de

Die Staatliche Bibliothek Regensburg ist eine Behörde des Freistaats Bayern. Mittelbehörde ist die Bayerische Staatsbibliothek in München. Oberste Dienstbehörde ist das Bayerische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst in München.

Newsletter abbestellen