Article

Überleben durch Kunst

Zwangsarbeit im Konzentrationslager Gusen für das Messerschmittwerk Regensburg
Ausstellung 15.11.2012 - 31.01.2012
Verlängert bis 28.02.2013

Im Mittelpunkt der Präsentation stehen 10 farbige Aquarelle, die von dem polnischen Konzentrationslagerhäftling Franciszek Znamirowski im Konzentrationslager Gusen angefertigt wurden und die sich nun im Besitz
der Staatlichen Bibliothek Regensburg befinden. Sie waren ein Geburtstagsgeschenk für seinen deutschen Vorarbeiter, den Regensburger Karl Seider. Im Konzentrationslager Gusen wurden unter unvorstellbaren Bedingungen seit den Luftangriffen der Jahre 1943 und 1944 Teile für die Regensburger Messerschmittwerke gefertigt. In dieser "Hölle von Gusen", so schilderten Überlebende das Konzentrationslager im heutigen Oberösterreich, scheint Seider einer der wenigen Menschen gewesen zu sein, der Menschlichkeit bewies. So jedenfalls legen es Znamirowskis 1971 in Kanada auf Polnisch in kleiner Auflage und privat erschienenen Erinnerungen nahe. Die Aquarelle wurden von dem Regensburger Antiquar Reinhard Hanausch zwischen Büchern eines Nachlasses entdeckt und der Staatlichen Bibliothek Regensburg zur dauerhaften Aufbewahrung und wissenschaftlichen Erforschung überlassen.

Ausstellung und <link internen link im aktuellen>Begleitband (14,90 €) versuchen, neben der Präsentation der (frisch restaurierten) Originale, ihre Entstehungshintergründe sowie Biographien der beiden Protagonisten auszuleuchten.

Notiz im Kulturjournal vom November 2012 (PDF, 1 Seite)
Bericht in der Donau-Post vom 07.11.2012 (PDF, 1 Seite)
Notiz im Blizz vom 11.11.2012 (PDF, 1 Seite)
Bericht in der Mittelbayerischen Zeitung vom 16.11.2012 (PDF, 1 Seite)
Bericht in der Donau-Post vom 23.11.2012 (PDF, 1 Seite)
Bericht in der Bayerischen Staatszeitung vom 14.12.2012 (PDF, 1 Seite)
Bericht auf www.regensburg-digital.de
Hinweis in der Süddeutschen Zeitung vom 19.01.2013
Notiz in der Mittelbayerischen Zeitung vom 29.01.2013 (PDF, 1 Seite)
Bericht in der Donau-Post vom 31.01.2013 (PDF, 1 Seite)
Notiz im Wochenblatt vom 06.02.2013 (PDF, 1 Seite)

Top